Eigene Wege entstehen durchs Gehen

eigene Wege gehen

Sabine Brengel

Du fragst dich, was denn das morphische Feld ist? Oder wie kommst du ins morphische Feld? Ich bin Sabine, Mentorin für Ausbildungen im morphischen Feld und helfe dir sehr gerne weiter!

Erstmal, herzlich willkommen zu einem meiner ersten Blogartikel überhaupt…..quietsch kreisch….. bin ja schon so ein wenig aufgeregt, hier meine Gedanken zu dem Thema „eigene Wege gehen“ mit euch zu teilen.

Interessanterweise, kann man diese ja schon seit einiger Zeit auf meiner FB Seite und im FreiRaum verfolgen, aber trotzdem merke ich, dass sich ein Blog nochmal einen Ticken anders anfühlt. So öffentlich, so im Netz! 😉
Naja, Augen zu und durch, so meistens mein Motto!
Einfach mal hinschauen und gucken wohin die Reise geht. Let`s go!

ME-Time und Ego Modus in einem Satz?

Jawohl, aber sowas von!
Bestimmt, hast du rundherum immer wieder aus vollen Rohren hören können: „schau auf dich, nimm dir Zeit nur für dich“, oder „gönn dir eine Auszeit“ und Co.

Vielleicht bist du ja auch gewillt und wünschst dir wirklich etwas mehr Zeit einfach nur FÜR DICH! Zeit um einfach mal nur ein paar Minuten Ruhe zu haben. Ruhe um die Gedanken mal zur Ruhe kommen zu lassen, oder um überhaupt mal einen ruhigen Gedanken fassen zu können. Die vergangenen Monate haben sich auch bei dir (damit bist du definitiv nicht alleine!!!) bemerkbar gemacht und wenn du Kinder hast, konntest du gar nicht anders, als gestresst werden. Same here!

Gerade in so einer unruhigen Zeit ist es für uns umso wichtiger, für sich selbst einen Weg zu finden, der machbar ist, und ich sage sogar, mehr als machbar. Machbar klingt wie im Überlebensmodus…. Naja, ich atme und funktioniere noch. Ne, so nicht!

Mit machbar meine ich wirklich – für dich machbar. Sodass du dich dabei auch noch auf dich verlassen kannst, nicht nur im hustle Modus rennen, sondern eben auch neben dem ganzen Irrsinn, das Spüren kannst was DU brauchst!

Selbst ist die Frau

Ja, das ist sie.

Heute noch viel mehr als noch vor ein paar Jahrzehnten. Ob das immer gut ist, ich weiß nicht, wie denkst du darüber?

Dieses männliche Patriachart, dass sich einfach über uns drüber geklappt hat, indem wir uns abmühen teilweise abkämpfen (glaub mir, ich kenne das nur zu gut!) macht die Sache nicht leichter. Aber wenn wir uns dessen bewusst sind, dass wir eben in solch einer Welt leben und das soll jetzt kein Jammerpost werden, bei Gott nicht, aber wir uns darüber einfach im Klaren sind, verschafft es uns schon eine Menge mehr Klarheit und Bewusstheit über uns und unser Ding wofür wir stehen Tag für Tag.

Selbst ist die Frau eben auch, wenn sie lernt auf sich zu schauen!

Was für ein tolles Bild. Sei achtsam mit dir selbst, aber bitte sei die perfekte Frau, Mutter, Tochter, Freundin, Kollegin, usw.
Und wenn du dann vielleicht auch noch dein eigenes Business hast, brauch ich dir nicht zu erzählen, wie easy sich solche Bilder vereinbaren lassen. Schuldgefühle sobald man sich Zeit für sich selbst nimmt, sind da sozusagen als Boni schon mit dabei!

Wahr oder wahr?

Na, wenn wir also den Ego Modus ein Schnippchen schlagen möchten und trotzdem Zeit für uns nehmen wollen, gilt es eine Lösung zu finden. Anstatt gleich im Ansatz, aufgrund des aufkommenden Gefühls „klappt ja sowieso nicht“ mit dem zufrieden zu geben, wie es im Moment scheint.

Als 3-fach Mama, Ehefrau (mal lieb mal nicht lieb 😉 ) Hundemama, Enkelin die immer zur Stelle sein sollte, Freundin, Betreiberin eines online Shops (hier kannst du gucken, wenn du mal spicken magst, was ich so mache) Auszeitliebende und aber vor allem als spirituelle Mentorin arbeitend, weiß ich was es heißt, Me Time nur in Mini Dosen zur Verfügung zu haben.

Und genau das ist mir
fast um die Ohren gerauscht.

 

Ganz ehrlich, ich war viele viele Jahre nur am „du hast zu funktionieren“ Trip!

War klar!

Das geht nicht ewig und unser Körper, aber vor allem unsere Seele ist nicht dafür gemacht, sich ausschließlich für andere aufzuopfern und ein Leben im LEISTEN MÜSSEN Modus zu verbringen.

Wer übernimmt deine Aufgaben, wenn du nicht mehr kannst?

Das mag erstmal klingen wie die Hammermethode und du hast recht, ein wenig Wahrheit und Realitätsbewusstsein braucht es an mancher Stelle, um mal wirklich hinzusehen. Beim Herder Verlag konnte ich letztens einen Artikel lesen, der ausführlich die körperlichen Anzeigen schildert.

Schau mal rein. Bringt so ein wenig die Augen zum Öffnen und lässt einen erkennen, dass nichts aber auch wirklich rein gar nichts an deinem Körper vorbeigeht.

Das übersehen wir gerne, hören nicht hin, nehmen und nicht wahr (wie auch, wurde uns ja erfolgreich abtrainiert, aber dazu ein anderes Mal mehr) und machen einfach weiter weil „Es muss ja, macht ja sonst keiner“.

Kennst du das? Kommt dir das bekannt vor?
Wenn du jetzt nickend vor diesem Post sitzt, dann solltest du weiterlesen. Wenn du allerdings zu den Personen gehörst, die das nicht mehr kennen, dann lies auch weiter, weil in deiner Umgebung gibt es sicher Menschen, die genau das leben.

Und warum machen wir das? Warum erkennen wir unsere Bedürfnisse nicht?

Warum nehmen wir sie nicht ernst, wenn wir sie sogar vielleicht erkennen? Dir schwirrt jetzt vielleicht der oben schon erwähnte Satz „naja, es macht ja sonst keiner“ durch den Kopf?

Aber hast du dir mal Gedanken darüber gemacht, wer es für dich übernimmt, wenn du nicht mehr kannst? Wenn dein Körper in den Streikmodus fällt weil es einfach genug ist? Weil er dich schützen will und einfach alles macht, damit du ihm zuhörst. Und glaub mir, dein Körper und seine eingeschlossenen Emotionen und genau das sind sie, wenn wir mal ganz ehrlich sind, zeigt dir durch allerhand Symptome ganz genau schon im Vorfeld auf, wo es hackt. Es hat immer etwas mit dir und deinem Leben zu tun, was du mit dir herumträgst! Weil dieses Thema mir persönlich so wichtig ist und ich selbst spüren hab dürfen, was er so macht, wenn er außer Rand und Band ist (Bluthochdruck und Hashimito hallo), gibt’s dazu sogar einen liebevollen Hinterntritt um Klarschiff zu machen und etwas genauer hinzusehen.

Ich frag dich nochmal:

Also, was kann FRAU tun?

Um sich nicht wie ein
riesiges Ego zu fühlen und
trotzdem auf sich selbst
und ihre Ressourcen
zu schauen?!

Mit Mini Schritten beginnen, denn auch kleine Schritte sind Schritte zu dir und in die Achtsamkeit dir gegenüber. Sei dir sicher, dass es einen Unterschied macht, ob du klein beginnst, oder eben gar nichts unternimmst.
Als Achtsamkeits- und Resilienz Coach, werde ich dich immer Richtung Bewusstsein und Hinspüren führen. Der Meditationstrainer in mir, würde dir natürlich auch Meditationen empfehlen, aber ich hab von Möglichkeiten gesprochen, die du immer und zu jeder Zeit schnell durchführen kannst:

1. Werde Dir bewußt, was Du leistest!

  • Schreib dir mal auf, wofür du dich überall zuständig fühlst
  • Dann sortiere mal wirklich ganz genau, wofür du nur glaubst zuständig zu sein, aber es auch tatsächlich jemand anderer übernehmen könnte
  • Hand aufs Herz, was macht das mit dir?
  • Und jetzt sieh dir an, wie all das deinen Tagesablauf einnimmt.
  • Jetzt weg von dem was du für andere davon tust, was machst du nur für dich?
  • Auch hier, könnte etwas davon jemand anderer übernehmen, welche Ressourcen/Menschen/Tools hättest du, die dir gewisse Dinge abnehmen können?
  • Und jetzt, was machst du davon nur für dich um ein wenig ME Time zu praktizieren?

Und wir brauchen nicht davon zu reden, dass es nicht machbar ist. Denn wir reden hier nicht von stundenlangen Totalausfällen, die deine Umgebung in tiefe Verzweiflung fallen lässt, sondern von ME Einheiten.

2. Scanne im Schnellverfahren deinen Körper, nimm dich ernst

  • Zwischendurch immer wieder einen kurzen Body Check durchführen, indem du deinen Körper innerlich abtastest.
  • Lass ganz bewusst alles fallen, lass alles hängen, locker werden
    Gesichtsmuskeln fallen lassen, Kieferbereich absinken lassen, Nacken lockern, Schultern fallen lassen, Arme, Hände einfach fallen lassen
  • Dann spür in dich hinein. Wo in deinem Körper spürst du Anspannung oder Druck?
  • Atme in diese Stelle ganz bewusst ein und wieder aus. Solange bis sich die Anspannung löst, der Druck nachlässt
  • Du wirst merken, mit ein wenig Übung gelingt dir das ganz schnell und leicht
  • Dein Körper dankt dir diese Aufmerksamkeitsbekundung und dein Interesse ihm gegenüber

3. Lerne auf deine Körpersignal zu hören

  • Stell dir Fragen, geh in Verbindung mit deinem Körper zb:
  • Was brauche ich gerade, was würde mir guttun?
  • Nimm dich ernst, wenn du merkst, dass sich eine Verspannung anbahnt und lockere die Stelle sofort, oder ändere die Position
  • Quick-Pause für zwischendurch: ein paar tiefe Atemzüge in den Bauchraum, entspannt sofort und versorgt dich mit notwendiger Energie
  • Schließe zwischendurch immer wieder kurz die Augen, um deine Sinne zu beruhigen und dich auf das Wesentliche zu konzentrieren
  • Du hast Hunger? Oder Durst? Vielleicht müde? Achte auf dein aufkommendes Bedürfnis, was ist es wirklich?
  • Schalte alles aus, Radio, Fernseher, Handy auf Flugmodus und komm für ein paar Minuten bei dir an, nur du und dein Körper
  • Deine Hände oder Füße sind wie elektrisiert? Meist sind das Überladungen, ein zu viel an Energie. Beweg dich, hüpf auf der Stelle, geh raus in die Natur, raus in den Garten am besten barfuß, mach wenn möglich einen Spaziergang

All das kannst du für dich testen und hier gilt vor allem, sei gnädig mit dir! Nimm dir diese paar Minuten zwischendurch für dich.

Du wirst innerhalb kürzester Zeit feststellen, dass es sich automatisiert. Dein Körper ist sooo grenzgenial gescheit und merkt sich sehr schnell was ihm guttut und jaaa er fordert es auch relativ schnell ein. 😉

DEINE WEGE zur ME-Time können so ganz leicht starten und sind wirklich wunderbar umzusetzen, ganz ohne Ausrede! Und wenn ich das schaffe und ich gehöre wirklich zu den „mach ich später“ Kandidatinnen, dann du allemal, glaub mir!

Der Anfang wäre gemacht, sogar das Ego bleibt leise, weil es so easy geht ohne Aufwand und Tamtam und du wirst schnell merken, wie es zu einer liebgewonnenen Gewohnheit wird. Deine Intuition Für Dich wird trainiert, du lernst, dir wieder mehr zuzuhören und wenn du hier tiefer abtauchen möchtest, dann kann ich dir SelfJourney ♥ empfehlen. Fragen bekommen für deine Reise zu dir selbst, nochmal eine weit tiefere Bedeutung. Aber schau einfach selbst.

Ich wünsche dir von Herzen entspannte Kurz-Trips bei deiner ME-Time und vor allem, dass du dich wertschätzt und anerkennst, was du so alles leistest den ganzen Tag über!

Sag mal
DANKE zu dir!

Ich sag auf alle Fälle DANKE zu dir!

Dass du hier bist
Dass du bis hierher durchgehalten hast
Dass du dich auf den Weg machst, etwas für dich zu tun
Dass du entschieden hast, auf dich zu schauen

hier kommt eine kleine Audio Übung für deinen Körper“
Er wird sie lieben!

Und wenn du Lust hast, mir von deinen liebsten Übungen zu erzählen, oder mir Feedback geben magst, freu ich mich sooo sehr von dir zu hören/zu lesen!

Hab einen richtig tollen Tag!
Von Herzen,

Hat dir mein Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne!

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.